Osternacht – „Entzünde ein Feuer“

Nach einer finsteren und kalten Nacht sind die Strahlen der aufgehenden Sonne eine große Wohltat. Die Sorgen und Ängste der Dunkelheit versinken buchstäblich in Licht und Wärme. Wäre der Sonnenaufgang kein alltäglicher Vorgang, würden wir ihn möglicherweise als Wunder betrachten.

Nicht alltäglich, unerklärlich, völlig überraschend und wunderbar sind die Vorgänge, deren Christen an Ostern gedenken. Eine offene Grabkammer in der Morgensonne und ein leeres Grab sind eindrucksvolle Symbole des frohen Aufbruchs nach einer dunklen Zeit und ein Sinnbild für ein Leben nach dem Tod.

Die Feier der Osternacht thematisierte diesen Vorgang. Sie begann „im Dunkel unsrer Nacht“, entzündete ein Feuer, erhellte die ganze Kirche und mündete in die Freude über das Osterfest mit Liedern von Michael Praetorius, Henry Carey und László Halmos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.