Josefstag mit Gregorianik

a201101_1Seit langer Zeit durchbricht das Hochfest zum Gedenken an den Hl. Josef die Fastenzeit, was die Kirche auch mit dem Singen des „Gloria“ hervorhebt. In manchen Kantonen der Schweiz wird dieser Tag heute noch als Feiertag begangen. Die uralten gregorianischen Melodien sind uns in diesem Gottesdienst begegnet. Jene Melodien, die im 8. Jahrhundert von Papst Gregor gesammelt wurden und in allen Gesangbüchern über Jahrhunderte hinweg nicht wegzudenken waren.

Unser Chor hat diesen responsorischen und antiphonalen Stil auch mit räumlicher Aufteilung in der Kirche möglichst nah an seiner Ursprungsform gesungen. Aus der frühen Mehrstimmigkeit haben wir das „Ave Maria“ von Nicolas Gombert in geteilter Choraufstellung in den Gottesdienst eingebracht, denn gerade am Festtag des  Bräutigams  der Gottesmutter Maria ist der Lobpreis an sie nicht wegzudenken. Den Schluss bildete dann das Abendlied von Leo Langer „Bevor des Tages Licht vergeht“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.