Pfingsten

pfingstenAus dem griechischen „Pentekoste“ – der Fünfzigste – wurde bei seiner Reise durch verschiedene Kulturen und Lautverschiebungen im Laufe der Jahrhunderte schließlich unsere Bezeichnung „Pfingsten“. Dieses Fest wird am fünfzigsten Tag nach Ostern gefeiert, es bildet den feierlichen Abschluss der Osterzeit und ist zusammen mit Weihnachten und Ostern das größte und wichtigste Fest der Christen. Der darauffolgende Sonntag Trinitatis, zugleich das Ohlsbacher Titularfest, ist dem Glaubensgeheimnis der Dreifaltigkeit geweiht.

„Und als der Pfingsttag gekommen war, waren sie alle an einem Ort beieinander. Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Wind und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen.“ heißt es in der Apostelgeschichte. Die Aussendung des Geistes über die Jünger war der Beginn ihrer Missionstätigkeiten. Deswegen wird Pfingsten auch Geburtstag der Kirche genannt.

Pater Josef Mandy begrüßte die Besucher des Gottesdienstes und feierte zusammen mit ihnen und dem Kirchenchor die Eucharistiefeier. „Dieser Geist ist auch uns geschenkt“, sagte er, „nicht als Erinnerung an Jesus, sondern als Gabe und Aufgabe, in seine Spuren zu treten.“

Mit dem Kanon „Lasset uns gemeinsam …“ und vierstimmig gesetzten Liedern aus dem Gotteslob begleitete der Chor die Pfingstfeier, die Orgel spielte pfingstlich und wie immer eindrucksvoll Adrian Sieferle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.